1891
Leibnitz-Butterkeks
Mit dem Leibnitz-Butterkeks ist Herman Bahlsen 1891 ein großer Wurf gelungen: Bis heute unverändert im Aussehen mit seinen 52 "Zähnen", ist der Butterkeks ein echter Klassiker. Produkte nach berühmten Personen zu benennen, war zu Ende des 19. Jahrhunderts große Mode. Da der Keks aus Hannover kam, lag es nicht fern, den Mathematiker Gottfried Wilhelm Leibnitz aus derselben Stadt als Namenspaten zu wählen. Hermann Bahlsen hat übrigens auch die deutsche Bezeichnung "Keks" erfunden, indem er sich an dem englischen "cake" orientierte.